Digitale Kommunikationsprozesse gestalten

Digitalisierung sichert Wettbewerbsfähigkeit.

Tablet und Smartphone sind die erkennbaren Zeichen für den digitalen Wandel. Ein Facharbeiter, der ganz schnell ein Ersatzteil benötigt, loggt sich auf der Baustelle in den Online-Shop seines Händlers ein, prüft die Verfügbarkeit und bestellt. Ein Vertriebsmitarbeiter nutzt im Verkaufsgespräch
das WLAN-Netzwerk seines Kunden, um aktuelle Produktfotos vom eigenen Server auf seinem Tablet zu präsentieren.
Nicht allein das Vorhandensein digitaler Informationen macht den Wandel aus, sondern ihre mobile Verfügbarkeit: Datenfluss, Datenaustausch und Datennutzung sind die Basis neuer Produktions- und Geschäftsprozesse. Dieser digitale Wandel hat Folgen, auch für den Mittelstand: Produktionszyklen werden kürzer, Produktinnovationen kommen schneller auf den Markt, technische Normen gewinnen an Bedeutung, neue Player drängen auf angestammte Märkte.

Der digitale Wandel bietet Chancen, gerade auch für den Mittelstand:
Die systematische Analyse und Vernetzung großer Datenmengen ermöglicht eine effizientere Produktion, neue Produkte und Geschäftsmodelle, zielgruppengerechte Kundenansprache, neue Vertriebswege, mehr Wirtschaftlichkeit, schlanke interne Prozesse beim Personal- und Wissensmanagement. Auf den Punkt gebracht: mehr Wettbewerbsfähigkeit.

Für jedes Unternehmen bedeutet Digitalisierung etwas anderes. Das wirft Fragen auf, die sich jedes Unternehmen unbedingt stellen sollte.

Diese Fragen sind:

Ist mein Management fit für das digitale Zeitalter?

Kann mein Unternehmen von mehr Konnektivität profitieren?

Bietet die Digitalisierung meinem Unternehmen Chancen bei der Internationalisierung?

Nutze ich meine Daten effektiv?

Nutze ich effiziente Software?

Ist der Einsatz von Social Media für mich wichtig?